Basisseminar "Suchtprävention" mit Gesprächsführung - Inhousseminar
Dr. Ulrich Kemper

Vermittlung des 5-Säulen-Präventionsmodells mit praktischen Übungen zur Gesprächsführung zur frühzeitigen Intervention für Führungskräfte und Personalverantwortliche.

Alkohol ist nach wie vor das Suchtmittel, welches an erster Stelle für problematisches Verhalten und Fehlzeiten am Arbeitsplatz sorgt, gefolgt von Medikamenten und illegalen Suchtmitteln zur Alltagsbewältigung und zur Leistungssteigerung. Hinzu kommen Verhaltenssüchte wie Spiel- und Internetsucht. Es gibt jedoch frühzeitig erkennbare Alarmsignale, durch die Betroffene auffallen, bevor sich eine Suchterkrankung entwickelt. Um einer solchen Entwicklung bei Mitarbeiter/-innen mit gezielten Maßnahmen entgegen zu wirken, ist eine schnelle Intervention der Führungskräfte notwendig. Doch gerade die erste Ansprache der Auffälligkeiten stellt sich nicht selten als eine Herausforderung für Führungskräfte dar.

Ihr Nutzen:

Sie werden

  • sensibilisiert für die Problematik „Substanzkonsum am Arbeitsplatz“
  • handlungssicher in Ihrer Rolle als Führungskraft gegenüber Beschäftigten mit Problemverhalten

Sie wissen

  • Wer wann was zu tun hat
  • Wie Sie als Führungskraft früh intervenieren sollten

Sie können

  • Sich angemessen auf das Gespräch vorbereiten
  • Gespräche nach dem KLAR-Konzept führen

 

Basisseminar "Psychische Belastungen am Arbeitsplatz " mit Gesprächsführung - Inhousseminar

Vermittlung des 5-Säulen-Präventionsmodells mit praktischen Übungen zur Gesprächsführung zur frühzeitigen Intervention für Führungskräfte und Personalverantwortliche.

Arbeitsverdichtung, Multitasking und ständige Erreichbarkeit sind einige Faktoren, die dazu beitragen, dass die Arbeitswelt psychische und psychosomatische Erkrankungen begünstigende Bedingungen schafft. Es gibt jedoch frühzeitig erkennbare Alarmsignale, durch die Betroffene auffallen, bevor sich eine psychische Erkrankung entwickelt. Um einer solchen Entwicklung bei Mitarbeiter/-innen mit gezielten Maßnahmen entgegen zu wirken, ist eine schnelle Intervention der Führungskräfte notwendig. Doch gerade die erste Ansprache der Auffälligkeiten stellt sich nicht selten als eine Heraus-forderung für Führungskräfte dar.

Ihr Nutzen:

In diesem Seminar erlernen Sie, wie sich Alarmsignale bei Mitarbeitern erkennen können und warum eine frühzeitige Intervention viel Schaden vom Betroffenen und vom Unternehmen abwenden kann.

  • Sie lernen, Unsicherheiten im Umgang mit auffälligen Mitarbeitern abzubauen.
  • Sie erhalten Hilfestellungen für das Gespräch mit Mitarbeitern, die ein problematisches Verhalten zeigen.
  • Sie bekommen Hintergrundinformationen über stressbedingte Erkrankungen.
  • Sie erhalten Informationen für die Prävention.
  • Sie erhalten Sicherheit in der Umsetzung betrieblicher Fürsorgemaßnahmen.

 

Schwerpunktthemen:

  • Entwicklung von Suchterkrankungen
  • Auswirkungen von psychischen Belastungen
  • Tätigkeit und Persönlichkeitsentwicklung
  • Salutogenese in der Arbeitswelt
Tagesseminar "Suchtprävention am Arbeitsplatz" - Inhouseseminar

Vermittlung des 5-Säulen-Präventionsmodells mit praktischen Übungen zur Gesprächsführung zur frühzeitigen Intervention für Führungskräfte und Personalverantwortliche.

Arbeitsverdichtung, Multitasking und ständige Erreichbarkeit sind einige Faktoren, die dazu beitragen, dass die Arbeitswelt psychische und psychosomatische Erkrankungen begünstigende Bedingungen schafft. Es gibt jedoch frühzeitig erkennbare Alarmsignale, durch die Betroffene auffallen, bevor sich eine psychische Erkrankung entwickelt. Um einer solchen Entwicklung bei Mitarbeiter/-innen mit gezielten Maßnahmen entgegen zu wirken, ist eine schnelle Intervention der Führungskräfte notwendig. Doch gerade die erste Ansprache der Auffälligkeiten stellt sich nicht selten als eine Heraus-forderung für Führungskräfte dar.

Ihr Nutzen:

Sie werden

  • sensibilisiert für die Problematik „Substanzkonsum am Arbeitsplatz“
  • handlungssicher in Ihrer Rolle als Führungskraft gegenüber Beschäftigten mit Problemverhalten

Sie wissen

  • wer wann was zu tun hat
  • wie Sie als Führungskraft früh intervenieren sollten

Sie können

  • sich angemessen auf das Gespräch vorbereiten
  • Gespräche nach dem KLAR-Konzept führen